AGB’s

Haftungsausschluss bei Reitstunden und Kursen

Bei der Ausübung des Reitsports nimmt man in Kauf, dass der Umgang mit Pferden ein erhöhtes Risiko zur Folge hat. Wir schliessen ausdrücklich jede Haftung aus. Dieser Haftungsausschluss erfasst alle Ansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere Schadenersatzansprüche aus Verschuldens- und Gefährdungshaftung (wegen arteigenen, tierischen, willkürlichen Verhaltens). Die Haftung wegen grober Fahrlässigkeit und Vorsatz bleibt unberührt. Der Haftungsausschluss umfasst auch alle Ansprüche, die auf eine Krankenkasse oder eine andere Versicherungsgesellschaft übergehen können.

Jeder Teilnehmer am Reitsport bestätigt hiermit durch Unterschrift, dass er über eine private Unfallversicherung sowie über eine private Haftpflichtversicherung verfügt, welche die Zusatzdeckung für das Risiko Reitsport sowie den Zusatz „Schäden an gemieteten oder geliehenen Pferden und Sattelzeug“ beinhaltet.

Bei Jugendlichen unter 18 Jahren ist das Tragen eines Reithelms obligatorisch. Das Tragen einer Schutzweste wird empfohlen.

Erwachsenen wird empfohlen, festes Schuhwerk zu tragen. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten erforderlich. Zudem sind diese aufgefordert, ihre Kinder und Jugendlichen zu beaufsichtigen.
Auf dem Betriebsgelände sind die Hunde an der Leine zu führen und es ist auf die hofeigenen Hunde Rücksicht zu nehmen.
Betriebs- und Reitordnung
Zusatz zur bestehenden Betriebs- und Reitordnung vom 9.3.2012:
Haftung und Versicherung bei Einsstellern

Der Pensionsnehmer hat für alle Schäden aufzukommen, die durch sein Pferd, durch ihn oder durch eine mit dem Reiten seines Pferdes beauftragte Person an den Einrichtungen des Stalles und an den anderen Anlagen sowie an den Hindernissen verursacht werden. Ebenso haftet er für Schäden, die sein Pferd an anderen Pensionspferden – sei es auf der Weide oder beim Benützen gemeinsamer Einrichtungen – zufügt.
Die Haftung des Pensionsbetreibers und seines Personals für die Beschädigung, Vernichtung oder Entwendung des eingestellten Pferdes oder der dazugehörenden Ausrüstungen (Sattel, Zaum etc.) wird wegbedungen. Dieser Haftungsausschluss gilt auch für den Fall, dass der Pensionsbetreiber oder dessen Hilfspersonal im Auftrag des Pensionsnehmers das Pferd reiten, bewegen (Longieren, Karussell, Paddock, Weide) oder transportieren muss.
Vorbehalten bleibt ein schweres Verschulden des Pensionsbetreibers und seines Hilfspersonals (Verletzung der elementaren Sorgfaltspflicht, grob fahrlässiges Handeln usw.).
Die Versicherung des Pferdes gegen Krankheiten, Unfälle usw., falls dies gewünscht wird, ist Sache des Pensionsnehmers.

Gerichtsstand ist Lostorf SO